Inventarkennzeichnung mit Barcode und RFID - PMS Werkzeugausgabe-Software und Verbrauchsmaterialverwaltung

Direkt zum Seiteninhalt

Inventarkennzeichnung mit Barcode und RFID

Tipps & Fragen
Eindeutige Identifikation Ihrer Inventare

Eine Betriebsmittelverwaltung erfordert die eindeutige Kennzeichnung des Firmeninventars. Ziel der Kennzeichnung ist es, die vorhandenen Geräte eindeutig innerhalb der Verwaltungssoftware identifizieren zu können. Im einfachsten Fall nummerieren Sie Ihre Inventare von 1 bis zur Gesamtanzahl Ihrer Inventare und schreiben oder gravieren die Nummer auf das jeweilige Inventar.

Barcode und RFID erleichtern die Erfassung

Zur Aus- und Rückgabe von Werkzeugen an Mitarbeiter und Fremdfirmen sowie zur Durchführung von Inventuren ist es sinnvoll, die jeweilige Inventarnummer eines Inventars in maschinenlesbarer Form anzubringen. Hierdurch werden Erfassungsprozesse beschleunigt und Fehleingaben vermieden. Zusätzlich sollten Lagerplatznummern, Mitarbeiter-IDs und Artikelnummern für Verbrauchsmaterialien per Barcode oder RFID-Tag erfaßt werden können. Damit können Aus- und Rückgabevorgänge sowie Inventuren fast vollständig ohne Tastatur und Maus durchgeführt werden.

Schmutz, Staub, Wasser, Kälte, Hitze und mechanische Einwirkungen

Die Kennzeichnung von Werkzeugen wird oft erschwert durch die Werkzeugverwendung. Kälte, Hitze, Schmutz und Wasser sowie mechanische Einwirkungen können Etiketten beschädigen oder zerstören. Andererseits sind RFID-Tags oft auf Grund der Bauart eines Gerätes nicht immer sicher anzubringen.



Barcode-Etiketten

Spezialetiketten zur Inventarkennzeichnung

Speziell für die Kennzeichnung Ihrer Werkzeuge bieten sich metallisierte Spezialetiketten an, die mit einem permanent haftenden Klebstoff auf Ihren Werkzeugen angebracht werden. Gegen mechanische Einflüsse können die Etiketten bei Bearf durch eine zusätzliche Lamminierung geschützt werden. Die Etiketten sind von -40°C bis 150°C einsetzbar und beständig gegenüber vielen Chemikailen wie Haushaltsreiniger, Isopropylalkohol, Benzin, Toluen, Öl, Essigsäure und Wasser.


Vor- und Nachteile der Kennzeichnung per Barcode
Einfache Handhabung
Schnelle Erfassung der Inventarnummern mit leistungsfähigen Barcode-Scannern

Kostengünstige und bewährte Kennzeichnungsmethode in vielen Einsatzbereichen
Die Invntarnummer kann als Barcode und als Zeichenfolge gedruckt werden.

Mechanische Einwirkungen können zur Beschädigung des Etiketts oder des aufgedruckten Barcodes führen.


Tipp

Sollte einmal ein Etikett beschädigt werden, können Sie dieses einfach durch ein neues Etikett mit einer neuen Inventarnummer ersetzen. Die Gerätehistorie bleibt auch beim Wechsel einer Inventarnummer in den PMS-Anwendungen erhalten.

Hierdurch können Sie vorgedruckte Etiketten verwenden, benötigen keinen speziellen Drucker und sparen viel Zeit gegenüber dem Drucken einzelner Etiketten.

Ungeeignete Einsatzgebiete für Inventaretiketten

Die Spezialetiketten sind in vielen Fällen optimal zur Inventarkennzeichnung. Es gibt jedoch Einsatzgebiete, in denen Sie nur bedingt oder gar nicht eingesetzt werden können. Beipiele hierfür sind Geräte, die auf Baustellen extremen mechanischen Einflüssen unterliegen oder Geräte, die unter Wasser eingesetzt werden. Manche Inventare eignen sich auf Grund ihrer Form nicht zur Anbringung von Etiketten. Etiketten sind auch nicht für den Einsatz in Umgebungen geeignet, in denen sie mit Klebstoff, starkem Schmutz oder Farbe in Berührung kommen. In diesen und vielen weiteren Einsatzbereichen können Werkzeuge mit RFID-Tags gekennzeichnet werden.
Tipp

Der Einsatzzweck und die Gerätetypen entscheiden darüber, ob eine Kennzeichnung mit Barcode-Etiketten oder RFID-Tags optimal ist. In vielen Fällen ist ein kombinierter Einsatz die optimale Lösung. Geräte, die nicht für die Kennzeichnung mit Barcode-Etiketten geeignet sind, werden mit RFID-Tags gekennzeichenet. Alle anderen Geräte werden mit Barcode-Etiketten identifiziert. Spezielle Leser können sowohl RFID-Tags als auch Barcodes auslesen.



RFID Transponder

RFID Tags zur Inventarkennzeichnung

RFID Tags sind in unterschiedlichsten Formen für viele Einsatzzwecke erhältlich. Die Tags werden mit 2-Komponentenkleber an Werkzeugen angebracht. Für die Kennzeichnung von Elektrogeräten bieten sich Kabelbinder mit integrietem RFID-Tag an. Meistens sind die Tags unbeschriftet. Beschriftetet Tags - auf denen z.B. die Inventarnummer zusätzlich als Barcode gedruckt wird - sind auf Grund der Tag-Größe nicht immer anwendbar.


Vor- und Nachteile der Kennzeichnung mit RFID
Einfache Handhabung
Schnelle Erfassung der Inventarnummern mit professionellen RFID Lesegeräten

Sehr breites Einsatzspektrum, da sehr widerstandsfähig gegenüber mechanischen Einflüssen.
Die Tags sind meist nicht beschriftet, so daß die Inventarnummer nur mit Hilfe eines RFID Lesegerätes erfaßt werden kann.

Auf Grund der Größe und Form können nicht alle Geräte mit RFID-Tags gekennzeichnet werden.
Höhere Kosten im Vergleich zu Barcode-Etiketten
Weitere Kennzeichnungsmöglichkeiten

Neben den oben beschriebenen Möglichkeiten gibt es weitere Möglichkeiten der Werkzeugkennzeichnung. Nachfolgend beschreiben wir kurz die wichtigsten Technologien und begründen, warum wir diese aktuell nicht anbieten. Sollte sich zu einem späteren Zeitpunkt auf Grund der Weiterentwicklung dieser Technologien herausstellen, daß deren Einsatz sinnvoll ist, werden wir entsprechende Optionen anbieten.


iBeacons / Bluetooth

iBeacons basieren auf einem Sender- und Empfängerprinzip. Sie senden in regelmäßigen Abständen (Sendeintervall) eine eindeutige ID (UUID). Dieses Signal kann von entsprechenden Anwendungen empfangen und verarbeitet werden. iBeacons benötigen eine Stromquelle, die regelmäßig ersetzt werden muß und auf Grund ihrer Bauart sind sie für viele Einsatzzwecke einfach zu groß (z.B. 24 mm Durchmesser und 40 mm Höhe). Die Übertragung erfolgt per Bluetooth Low Energy Technology und reicht - je nach Umfeld - bis zu 20m. Bei einem Sendeintervall von 1 Sekunde ist ein Batteriewechsel nach ca. 600 Tagen notwendig. Kleinere iBeacons, die z.B. nur 7 mm hoch sind, haben den Nachteil, daß die Batterien öfter gewechselt werden müssen. Bei einem Sendeintervall von 1 Sekunde beträgt die Lebensdauer der Batterie nur ca. 100 Tage. Je nach Hersteller kosten iBeacons zwischen 13 EUR und 50 EUR. Da die iBeacons mit einem 2-Komponentenkleber angebracht werden, können sie bei defekten Geräten nicht abgelöst und wiederverwendet werden.

Sicherlich werden iBeacons zukünftig auch kleiner und kostengünstiger produziert werden. Allerdings wird die Batteriegröße immer die Größe des iBeacon bestimmen. Wir werden die Entwicklung weiter beobachten.
GPS

GPS Sender sind auf Grund ihres Stromverbrauchs und ihrer Größe nicht zur Kennzeichnung der meisten Werkzeuge geeignet. Ideal sind sie für die Ortung von Fahrzeugen, Baggern und vielem mehr. Pro Sender wird eine M2M-SIM benötigt, so daß laufende Gebühren zusätzlich zu den Anschaffungskosten anfallen.
IHRE LÖSUNG ZUR WERKZEUGKENNZEICHNUNG

Besprechen Sie mit uns, welche Lösung zur Kennzeichnung Ihrer Inventare optimal ist. Wir bieten ein breites Sortiment an Kennzeichnungssystemen inklusive Lesegeräten an, die sich in der Praxis bewährt
Jetzt anrufen.
Telefon +49 (0)2226 898900
Zurück zum Seiteninhalt